FAQ | CanvasCamp

Wetter und Umwelt

  • Ein Zelt auf verschiedenen Böden aufstellen: Welche Zeltheringe soll ich verwenden?

    Für eine gute Aufstellung eines Zeltes sind die richtigen Zeltheringe erforderlich. Die Heringe, die mit unseren Zelten mitgeliefert werden, sind für alle Zwecke geeignet. Sie wurden für ein leichtes Einbringen in und eine leichte Entnahme aus durchschnittlichen Böden entwickelt: für  Gärten mit Gras, in Parks und Feldern. Es gibt spezialisierte Zeltheringe oder Erdspieße für verschiedene Bodenverhältnisse. CanvasCamp empfiehlt die folgenden Zeltheringe und Erdspieße für

    • felsigen oder gefrorenen Boden: Stahlheringe oder Tarzanheringe. Eigentlich sind das enorme Nägel mit breiten Köpfen, um die Abspannleinen festzuhalten. D50-Nägel können als Heringe für den inneren Zeltboden benutzt werden. Entfernen und verankern Sie diese Heringe mit einem Klauenhammer.
    • Sand, Schnee, lockere Erde: Holzheringe sind ein Muss. Lesen Sie unser Blog und schauen Sie sich unser YouTube-Video für eine ausführliche Erläuterung an.
    • Harten Boden oder Lehmboden: unsere Pro-Heringe für Zeltleinen und D50-Nägel für Zeltböden, die mit einem Gummihammer fixiert werden können.
    • Wüste oder Schlamm: lange gebogene Bewehrungsstäbe von 45 cm. Benutzen Sie einen Vorschlaghammer, um sie vollständig einzubringen.

    Schlagen Sie die Zeltheringe möglichst tief in den Boden für die sicherste Aufstellung und um Verletzungen zu verhindern.

  • Wind

    Jedes Jahr gibt es Hunderte CanvasCamp-Zelte auf dem Burning Man-Festival in Nevada. Die Wüste von Nevada ist berühmt für ihre Wind- und Sandstürme. Diese Stürme haben wenig oder sogar keinen Effekt auf ein korrekt aufgestelltes Sibley-Zelt, während synthetische Zelte wegfliegen.

    Wir haben korrekt aufgestellte, verankerte und abgespannte Sibley 400-Zelte bei Windgeschwindigkeiten bis zu 120 km/h getestet und bewertet, Sibley 500 Zelte bei Winden bis zu 95 km/h und Sibley 600 Zelte bei Windgeschwindigkeiten von 80 km/h.

    Alle Sibley-Mittelstangen wurden so entworfen, dass sie bei Windgeschwindigkeiten, die die Möglichkeiten des Sibley-Zeltes überschreiten, brechen bevor der Stoff zerreißt oder wegfliegt. Sorgen Sie dafür, dass das Zelt auf einem flachen Boden, mit richtig platzierten Zeltheringen, zentrierten Mittelstangen und Abspannleinen in Übereinstimmung mit den Nähten aufgestellt worden ist. Ein straffes Zelt ist ein starkes Zelt.

    Markisen, Flex-Zelte und Windschutzvorrichtungen und nicht-konische Zelte sind nicht beständig gegen starken Wind. Wie bei jedem Artikel, das im Freien eingesetzt wird, kann man von einer großen Zeltplane erwarten, dass es sich wie ein Segel im Wind bewegt. Seien Sie vernünftig und vorsichtig beim Einsatz unserer Produkte und setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie Fragen haben.

    Wir empfehlen extra lange (45 cm) gebogene Bewehrungsstäbe in Situationen mit viel Wind.

    Hinweis*: Windwiderstandswerte für Sibley-Zelte sind Vorgaben, die einer vernünftigen Person, die versteht, dass Wind und Witterungsbedingungen variabel sind und Wettervorhersagen nicht als Garantien zu verstehen sind, eine allgemeine Idee geben. Windbewertungen, Berichte und Vorhersagen sollen nicht wortwörtlich interpretiert werden. Ein konstanter Wind von 50km/h ist ganz anders als eine Windbö von 50 km/h. Beachten Sie, dass sowohl Vorhersagen als historische Wetterdaten die Werte von Wetterstationen widerspiegeln. Das Wetter, und insbesondere der Wind, kann sogar einige Meter von einer Wetterstation abweichen.

    * Dieser Hinweis wurde auf Wunsch eines Kunden hinzugefügt, der ein Sibley Connector (eine Markise, die nicht winddicht ist) auf einem leren Campingplatz in der Nähe eines Gebietes mit einem gemeldeten Wind von 34km/h nutzte und dessen Connector zerriß. Bringen Sie sich nie in eine Situation, in der Ihre Sicherheit und Ihr Eigentum von der Genauigkeit einer Wettervorhersage abhängig ist. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie Fragen, Bemerkungen oder Feedback haben, damit wir unseren Kunden immer die vollständigsten und richtigsten Informationen zur Verfügung stellen können.

  • Schnee

    Schneeflocken haben sich als ein Euphemismus für „Einzigartigkeit“ durchgesetzt, da keine zwei Schneeflocken gleich sind. Eine einzige Schneeflocke enthält ungefähr 10 Trillionen Wassermoleküle, die sich mit variablen Geschwindigkeiten in unzähligen Mustern und Strukturen ausdehnen und zusammenkleben. Jede Flocke wird unter verschiedenen Witterungs- und Umgebungsbedingungen gebildet, einschließlich Temperatur, Feuchtigkeit und Wasserzusammensetzung.

    Durch diese Vielfalt der Schneeflocken ist es unmöglich, angemessene Regeln bzgl. der Schneemenge, die ein Zelt vertragen kann, zu erstellen. 25 Liter trockener Schnee kann im Durchschnitt 5 kg wiegen. Die gleiche Menge schwere und nasse Schnee oder von Wind gehäufter Schnee kann mehr als 15 kg wiegen. Eine Zeltplane von 40 Quadratmetern mit einer Schicht von 5 cm durchschnittlichem Schnee von 0,4 kg/l, würde ein Gewicht von 800 kg hinzufügen.

    Die Mittelstange und die Abspannleinen eines Sibley-Zeltes können starkem Wind und Regen widerstehen, aber nicht dem Gewicht eines kleinen Wagens. Angesichts des Gewichtes des Problems hat CanvasCamp keine sichere Menge von Eis oder Schnee auf einem Sibley festgelegt. Je größer die Zeltplane, desto größer die mögliche Schneelast und desto größer die Möglichkeit eines strukturellen Zusammenbruchs.

    Um die Anhäufung bei Winterwetter zu verringern, empfiehlt CanvasCamp einen Zeltherd, der das Zelt aufheizt und dafür sorgt, dass der frische Schnee auf der Zeltplane schmilzt und wegströmt. Bei schwerem Schnee, bei dem die Anhäufung die Geschwindigkeit des Schmelzens überschreitet, können Sie einen Eiskratzer mit einer weichen Bürste benutzen, um regelmäßig Schnee abzubürsten oder den Schnee von innen heraus von der Zeltplane schlagen, damit diese herunterrutscht.

    Das Tipi mit der steilen Zeltplane, die bis an den Boden reicht, und der konischen Form wird weniger Schnee auffangen als die Sibley-Zelte und ist vielleicht eine bessere Wahl bei extremen Schneeverhältnissen. Wir sind mit unseren Sibley-Zelten in die Wildnis gezogen und haben entdeckt, dass der Einsatz von angepassten Holzheringen von ca. 10 cm aus Hartholz oder Bambus die vertikale Tragfähigkeit vergrößert und Ihnen zusätzliche Unterstützung und Flexibilität bei Schnee verleiht. Sorgen Sie dafür, dass die Zeltleinen unter Spannung bleiben und das Zelt auf einer flachen Ebene steht. Das ist wesentlich für die strukturelle Integrität von jedem Zelt.

  • Mold

    Mold is the biggest killer of canvas; read our blog to learn more about it.  Our canvas is treated for mold, mildew, and UV resistance; however, exposure and use work away at these treatments overtime exposing the cotton fibers to the elements and increasing susceptibility to mold.

    For the casual camper or glamper, standard cleaning/retreatment and ensuring that you never pack your tent while it is damp or dirty is all that is needed to avoid mold.  Follow our cleaing, retreatment, and storage instructions detailed in this FAQ.

    If you are pitching the tent for a long period of time or living out of your tent, YOU ARE AWESOME!  As a seasoned naturist, you know the importance of maintaining a clean camp and quality equipment.  Follow these tips to prevent mold from growing in the first place:

    • Regularly inspect the tent for mold growth (a good time to do this is when you retention the guy lines)
    • Clean off any dead leaves, bugs, bird poop, etc. that falls on the tent
    • Cut back vegetation in the surrounding area so tall grass and weeds are several feet away from the canvas.  Keep it up as new growth forms.  (This also keeps the windows clear and you more comfortable)
    • Keep your tent well ventilated.  Mesh covered vents, windows, doors, and even walls on the ProTech make it easy to keep it breezy.
    • Clean and retreat your canvas as needed, based on your observations of the impact the environment is having on your tent.

    Note: Cleaning and retreating your tent will involve taking the tent down from time to time.  A typical cleaning and retreatment can require a few hours on a sunny day.  If you are living in your tent, be prepared to move your stuff out for a deep cleaning a few times a year.

    Prevention is key, but mold is everywhere and can happen to anyone. 

    Identify it:  Mold can come in many shapes and colors but generally on canvas it looks like tiny black, blue, or green specks peppered into the canvas.

    Kill it:  Spray it with distilled white vinegar.  Let dry.

    Clean it: Scrub it lightly with a soft brush using a mixture of salt, lemon, and hot water.   Avoid using detergent soaps or bleach which is harsh on canvas and tough to rinse out.  Let dry.

    Retreat it: Spray the clean, dry, canvas with a canvas treatment (we like Dry Guy).

  • Regen

    Canvasstoff von CanvasCamp ist für Wasserdichtigkeit behandelt worden. Zudem schafft das Gewebe der Baumwollfasern eine natürliche Wasserdichtigkeit. Dank der Oberflächenspannung des Wassers perlen die Wassertropfen und laufen sie von der Zeltplane.

    Befolgen Sie unsere empfohlenen Lagerungs-, Reinigungs- und Behandlungsverfahren und die folgenden Hinweise, um die Wasserbeständigkeit Ihres Zeltes instand zu halten.

    • Lassen Sie fettige Hände vom Zelt. Lotions, Öle und Essensreste können die Zeltplane negativ beeinflussen.
    • Stellen Sie Ihr Zelt richtig auf, damit Regen und Schnee schnell vom Zelt ablaufen können.
    • Benutzen Sie keine aggressiven Reinigungsmittel auf dem Zelt.
    • Verhindern Sie, dass Ihre Ausrüstung und Möbel die Innenseite der Zeltplane berühren.
    • Benutzen Sie die Regenabdeckungen, die, wenn erforderlich, mit dem Zelt geliefert werden.
  • Lightning

    Lightning is not entirely indiscriminate in the targets it chooses but it should be a relief to know that your tent poles do not increase your risk of drawing a lightning strike. Simply put, for small objects on the ground such as a tent, a lightning strike must already be occurring at close range for lightning to be drawn to it. What this means is objects struck by lightning on the top of the mountain were struck by lightning attracted to the mountain and not the object itself. A strike has to "land" within the same distance away from the object as the object is tall for it to be attracted. For example, for a 9' tall tent to draw lightning, the strike will have to occur within 9' of the tent, but the tent itself will not draw the strike; the strike was already going to occur in that area.  

    If you are in a lightning prone location, camp in a low lying area. away from the tallest geographical feature. Be aware when choosing a campsite that flash floods are responsible for more fatalities than any other thunderstorm related hazard, including lightning.  If you are the tallest feature in the area, get in your car. Learn more about lightning safety here.

Back to FAQ overview